logo

Die europäische Aktiengesellschaft ist eine neue Rechtsform für Unternehmen, die bereits in verschiedenen EU-Mitgliedsstaaten tätig sind oder erst neue Geschäfte aufbauen wollen. Die Gesellschaft firmiert mit dem Zusatz SE, welcher sich aus dem Lateinischen societas europaea ableitet.

Der Drang, internationale Gesellschaften zu gründen, kam aus der Wirtschaft. Bereits 1930 wurde in Basel die Bank für internationalen Zahlungsausgleich gegründet. Nach dem Zweiten Weltkrieg entstanden weitere Gesellschaften, die auf bi- oder multilateralen staatlichen Verträgen basierten.

Die Wurzeln der Europäischen Gesellschaft reichen weit zurück:

  • 1926wurde auf dem 34. Deutschen Juristentag in Köln erstmals die Idee einer mehrstaatlichen Gesellschaft angeregt. Dieses Unterfangen scheiterte allerdings schon in einem frühen Stadium.
  • 1952 entwarf der Europarat Vorschläge für eine supranationale Rechtsform, welche Aufgaben der öffentlichen Hand wahrnehmen sollte. Auch diese Aktion blieb erfolglos.
  • 1959 brachte Thibièrge auf dem 57. französischen Notarkongress den Vorschlag von einer europäischen Aktiengesellschaft ein. Im selben Jahr machte sich Sander bei seiner Antrittsvorlesung an der Wirtschaftshochschule in Rotterdam für die Rechtsform einer europäischen Aktiengesellschaft stark.
  • 1975 hatte der erste offizielle Entwurf, der ein vollständiges Aktiengesetz werden sollte, 284 Artikeln.
  • Die verabschiedete SE Verordnung vom 8. Oktober 2001 besitzt dagegen nur noch 70 Artikel.

Die geringere Artikelanzahl hängt mit der Änderung des Konzeptes zusammen. Der Entwurf von 1975 entsprach einem autonomen Gebilde, das alle Rechtsfragen der SE abdecken sollte. Die Idee der Autonomie wurde jedoch schnell aufgegeben und ca. 60 % des Rechtes dem nationalen Recht der Mitgliedsstaaten zugewiesen. Nur so war es möglich, zu einem gemeinschaftlichen SE-Statut zu kommen.

Der Grundgedanke sowohl von Thibièrge als auch von Sander war damals bereits, der Wirtschaft die Möglichkeit zu verschaffen, „sich der wirtschaftlichen Integration entsprechend im Gemeinsamen Markt europäisch organisieren“ zu können.

Gemäß Art. 249 EG-Vertrag gilt die Verordnung unmittelbar nach Verabschiedung in jedem Mitgliedsstaat d.h. die Umsetzung ins Deutsche Gesetz war nicht zwingend erforderlich. Da das SE-Statut eine große Anzahl an Regelungsaufträgen und Wahlrechten besitzt, wurde in Deutschland ein besonderes Ausführungsgesetz - die SEAG - erstellt, welches am 28.12.2004 in Kraft getreten ist.

So bewerten uns unsere Kunden

  • "Schnelle Abwicklung, erstklassiger Service und umfassende Betreuung. 1+++++"
  • "Sensation, Preis/Leistung ist perfekt. Dankeschön!"
  • "Perfekte und schnelle Abwicklung. Immer
  • wieder gerne. Weiter zu empfehlen!!!"


Tel.: +49.89.2155.3207
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Rückruf Service

Sie haben Fragen, Wünsche oder Probleme bezüglich unserer Leistungen? Gerne rufen wir Sie zurück!

Rückruf

SiteLock