logo

Ausländische Arbeitnehmer

Ausländische Staatsangehörige oder Personen, die nicht dauerhaft in Singapur leben, benötigen eine Erlaubnis, wenn sie in Singapur eine Arbeit aufnehmen wollen. Nach dem „Immigration Act“ kann diese der „Comptroller of Immigration“ erteilen. Welche Art der Arbeitserlaubnis zu beantragen ist, hängt von der zu verrichtenden Arbeit und dem damit verbundenen Gehalt ab. Es gibt das "Work Permit“, den „S-Pass“ und den „Employment Pass“.

Work Permit

Eine Arbeitserlaubnis in Form des „Work Permit“ ist bei gelernten oder ungelernten Arbeitern mit einem Verdienst von nicht mehr als SGD 2.000,- zu beantragen. Sie wird in der Regel für zwei Jahre erteilt (und kann nicht verlängert werden). Für die „Work Permit“ fallen SGD 10,- als Verwaltungsgebühr an. Wird die „Work Permit“ beim „Ministry of Manpower (MOM)“ beantragt, wird diese bei Erfüllung der gesetzlichen Voraussetzungen innerhalb des nächsten Arbeitstages erteilt. Auf dem Postweg dauert die Erteilung sieben Arbeitstage.

S-Pass

Der „S-Pass“ wurde am 01.07.2004 eingeführt und setzt ein Mindesteinkommen von SGD 2.000,- voraus und ist für gelernte Facharbeiter und Techniker der mittleren Ebene gedacht. Auch für den „S-Pass“ fällt eine Verwaltungsgebühr von SGD 20,- sowie eine weitere Gebühr für die Ausstellung des Passes von SGD 70,- an. Die Bearbeitung und Ausfertigung eines „S-Passes“ dauert ca. fünf Wochen ab Eingang beim „MOM“. Nach dessen Ausfertigung wird der Antragsteller benachrichtigt. Der „S-Pass“ behält für einen Zeitraum von drei Monaten nach Benachrichtigung seine Gültigkeit. Wird er nicht innerhalb der Frist abgeholt, verfällt er.

In einer Firma dürfen nicht mehr als 25 % der Mitarbeiter im Besitz eines „SPasses“ sein. Die 25 % sind anhand der Anzahl der „local workers“ und der „Work Permit“ Inhaber zu errechnen.

Employment Pass

Setzt die auszuübende Tätigkeit spezielle Fachkenntnisse voraus oder soll ein Geschäftsführer oder Vorstand ernannt werden und wird hierbei ein monatliches Einkommen von mehr als SGD 3.000,- erzielt, ist ein „Employment Pass“ zu beantragen. Ein „Employment Pass“ wird in der Regel für zwei Jahre erteilt und kann dann genau wie der „S-Pass“ um weitere drei Jahre verlängert werden. Für die Bearbeitung und Ausfertigung des „Employment Passes“ benötigt „MoM“ in den meisten Fällen weniger als 7 Tage. Es fällt insgesamt eine Gebühr von SGD 150,- an, welche sich wiederum aus einer Verwaltungs- und einer Ausstellungsgebühr zusammensetzt. Der „Employment Pass“ verliert seine Gültigkeit bei Nichtabholung erst sechs Monate nach Benachrichtigung über dessen Bewilligung.

Der „Employment Pass“ ist unterteilt in die Kategorien Q1, P1 und P2, wobei die hierfür erforderlichen Mindestgehälter zum 01.01.2012 wie folgt angepasst: Für einen Q1 Pass, ist ein monatliches Mindesteinkommen von SGD 3.000,- erforderlich. Einen P2 Pass kann beantragen, wer mindestens SGD 4.500,- im Monat verdient. Für einen P1 Pass ist ein monatliches Mindesteinkommen von SGD 8.000,- erforderlich.

Eine Arbeitserlaubnis wird nur dann erteilt, wenn der Antragsteller medizinische Unterlagen vorweisen kann (u.a. eine Röntgenaufnahme des Brustkorbes und eine Blutuntersuchung), die seine Gesundheit bestätigen.

Für Personen, die über einen Fachabschluss oder einen akademischen Grad verfügen, besteht die Möglichkeit ein „Employment Pass Eligibility Certificate (EPEC)“ unter www.contactsingapore.org.sg zu beantragen. Das „EPEC“ wird innerhalb von sieben Tagen nach Eingang des Antragsformulars kostenlos ausgestellt und ermöglicht es dem Antragsteller, einen sechsmonatigen „Social Visit Pass“ zu beantragen, um sich in Singapur zu bewerben. Hat der Antragsteller einen Arbeitsplatz gefunden, wird ihm ein „Employment Pass“ ausgestellt. Ein „EPEC“ kann nur einmal beantragt werden und ist nicht verlängerbar.

Seit dem 21. Juni 1999 muss ein Ausländer, der vorhat, in Singapur ein Unternehmen zu gründen oder als Manager zu führen, seinen „Employment Pass“ nicht mehr bei der Registrierung des Unternehmens vorweisen, wenn er bereits eine Anschrift in Singapur hat. Stattdessen benötigt er nur einen „Approval-in-Principle Emloyment Pass“, den er beim „Employment Pass Department (EPD)“ beantragen kann.

Die ausländischen Familienangehörigen müssen einen von der Arbeitsgenehmigung abhängigen „Dependant Pass“ beantragen, der kein Recht gewährt, in Singapur zu arbeiten. Wenn auch die Familienangehörigen eine Arbeit aufnehmen wollen, müssen sie eine eigene Arbeitsgenehmigung beantragen. Der „Depandent Pass“ verliert seine Gültigkeit mit dem Ablauf der Arbeitsgenehmigung.

So bewerten uns unsere Kunden

  • "Schnelle Abwicklung, erstklassiger Service und umfassende Betreuung. 1+++++"
  • "Sensation, Preis/Leistung ist perfekt. Dankeschön!"
  • "Perfekte und schnelle Abwicklung. Immer
  • wieder gerne. Weiter zu empfehlen!!!"


Tel.: +49.89.2155.3207
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Rückruf Service

Sie haben Fragen, Wünsche oder Probleme bezüglich unserer Leistungen? Gerne rufen wir Sie zurück!

Rückruf

SiteLock